secret wiki #conspiracy #magick secret-wiki.de

Magic works and is used in many ways, at times unconsciously, at times deliberately.

Prestidigitators, stage magicians and charlatans contributed to the image of magic being banished into the realm of illusion, tricks, deception, sorcery and fairy tales. With this, more or less fear was created or control over magic conveyed through exposing tricks.

The original meaning and the sense of magic were lost in the process. For distinction, Aleister Crowley introduced the term "magick" to distinguish stage magic, illusionists and pseudo-sorcerers from real sorcerers. This article is about this kind of magic, as there is no German equivalent for the English word "magick".

imageThe four elements and the magic mirror are fundamental to magic.

Is magic real?

The average citizen does not "believe" in it or at least speaks little about it, but an astonishing number of people practice magic.

It is important to realise that magic works and is used on a daily base. Its power and its use can be great and delivers tangible results, although only few can actually manifest it on a large scale. But every disciplined mind can learn and practice it.

Some of the real practitioners do not want the masses to know that and how well magic works because they would lose this advantage in power. Therefore, they spread the belief that it is nothing but tricks and magic effects are the delusions of crackpots.

Recently, the knowledge of magic and its effects has been returning more and more to normal society, but generally, it is not talked about much.
During Christianisation, this folk-knowledge was lost and remains only rudimentary in wisdoms. Thus it was forc-ed to only be preserved and practiced in secret societies or family tradition. Since recent decades, ever better literature on the topic is becoming available, but the area is still strongly dominated by half-knowledge.

The very materialistically or scientifically socialised part of the populace stays firm in their belief in the non-existance of magic or connect magic with superstitious practices divorced from reality.

Demarcations

With “magical thinking”, which is also a stage of development in toddlers, one refers cause and effect selectively to oneself. This means they produce a strong correlation between his own powers of realisation and an event that could just as well have happened completely independently of his thoughts. Experience is dominated by egocentrism and the impression of being the centre of Creation, the point of origin of the universe’s power of Creation.

Such thought-magic is considered a pathological loss of reality in the manic phase in Manic-Depressives. Magical thinking however has another foundation, than gaining awareness and thus is only very limited in its effectiveness (generally just self harming).

Blessings are not viewed in the sense of magic. Here, the focus lies on the Divine, not on the own goals and intentions.

Healers can use magical rituals.

Fundamentals

Magic is the art and the science of bringing about changes through altered states of consciousness in accord with the will.
- Frater V.D.

Magic is the wilful influence over reality or as Bardon writes, the sacred science of all knowledge.
It works through various techniques to accomplish definitive goals. In this, magic applies the general Laws of the Mind.

Here, magic is a took and, taken by itself, completely neutral. It is just an option which the practitioner can use in any way. It can be compared with a knife, with which one can prepare food or harm someone else. Its effectiveness can be enormous with good magical schooling and correct usage and should not be underestimated.

A large part of the known effects of magic is based on strong projection of the magician upon the energy field of the addressed one (others or himself), so that his sensations and perception are altered. In this, the self-energy is frequently augmented through rituals or external energies. This can also lead to altered resonances within the different energy bodies of a person that attract corresponding experiences, for example what was once commonly known as a “bad luck” curse.

The options for working magic are diverse, for example:
* Training intuition and willpower
* Energetic work (for example with the 4 elements, energetic body training)
* Thought concentration and focussing
* Working with the subconsciousness
* Usage of foreign energies and powers (angels, (Light-) Masters, demons etc.)
* Working with symbols, archetypes and rituals (candles, visualisations, certain sequences of motion) or usage of amulets
* Spells of banishment or magic, invocations
* Tarot can be used as a way of magical initiation, but the Tarot is not to be equated to magic.
* Esoterics work magic, as long as the intention is to influence or manipulate reality energetically or through willpower. Generally speaking, esotericism is a path to enlightenment and does not contain magic. It does, however deal with the same foundational principles that form the foundation of magic, and for this reason it can result from it. The magical path to enlightenment is more concrete and practical in focus than esotericism, which is focussed on developing consciousness in any form.

An important principle of working magic is formulated in ”To Know, To Dare, To Will, To Be Silent”, which is one of the reasons why only few practitioners speak about it. Silence is part of the power of the manifestation, whereas speaking can disperse this power and expose it to opposed forces.

The practice of magic means to influence, to deliberately change things through force of will and at one's own discretion. Characteristically, the main focus here lies in the power of the human will – as opposed to ways of knowing that merely recognise that which is without using this insight: here, the usage is left to the Divine and techniques that optimise the bodily/subtle-energy conditions for the purpose of perceiving personal enlightenment (such as Yoga) are not generally understood as magic/magical forces.

More on occult, magical abilities also in the article Esotericism,
more on techniques in the article Energetic Self-Protection
more on the functional foundations in the article Laws of Life
and even more on magic in a FAQ on magieausbildung.de

White and Black Magic
White magic refers to magic used to heal or to help others. It also includes using magic to protect oneself or others. The intention is to use Light and “good”, benevolent forces. Most witch-cults call themselves white-magical. White magic is also used for the purpose of enlightenment.

Black magic refers to magic used in the pursuit of selfish and self-centered goals, for example in order to gain more money, property, power and success. It is seen as acceptable or even intended that others are harmed or attacked by this. A famous example are voodoo techniques that these days are still used mainly in African countries. Black-magical practices are mainly based on greed, envy, jealousy, anger/hatred and/or lust for power.

From this area stem the attempts to oblige foreign or entire societies into certain rituals to draw power from them. Often enough, these tactics are successful. It is common to wrap dark magic in a nice package and thus deceive. Not everyone who enters dressed in White has honest intentions. Black magic in particular likes to use deception and illusion and does so extensively. Furthermore, it leaves its followers in ignorance and wins through intimidation: in Adepts (those learning the way of magic), to stay dominant, and in the deceived “good” people (who frequently do not have any idea who they serve) simply so that they do what they would not do otherwise.

Tarot Card The Magician
imageThe Sorcerer of the Crowley Tarot in his three manifestations

In the Crowley Tarot Deck, publisher Urania has added all three versions of Frieda Harris’s drawings of the Magicician: the white magician (golden, left), the black magician (with a dark shadow in the background, right), and the magician transcendent (the juggler, at the centre. Crowley, however, had only authorised the sorcerer transcendent back then, which was the form to strive for.

The white and black magician are part of the dual system, of the dual plane, whereas the juggler has integrated and transcended the dual magical forces. He can use both forces – not according to his own volition but in accordance to the divine will.

Transcended dealing with the magical abilities is attributed to spiritual Masters and points to a difference between spiritual Masters and magicians.

Protection Against Magic
The best defence against unwanted magical influences is gaining awareness of the way magic works
In the article Energetic Self-Protection, various options for protecting oneself and locations are described. For a start, everyone can pay attention to the resonance. The ones most likely to deal with deliberate magical ham are people who work magic themselves or who did it in a potential previous life. Old connection can appear or be activated during certain procedures or stages of development. Especially white-magically oriented people frequently challenge nether spirits in polarity. This can lead to the magician being disturbed or influenced by their dark power or to the spirits trying to subjugate him.

imageNo one should move glasses, conjure spirits/ghosts or “play” with comparable things for amusement. If it is done “correctly”, the summoned and unused entity will easily turn against the practitioner.
When a dark guest enters the channel in an ill-conceived attempt at channelling, it is not trivial to get rid of him and successful help is rare.

Ultimately, such “games” result in an increased resonance towards magic of the lower or dark kind, which follows one like a shadow and adds a subliminal bad taste to all good works.

* Against general magical mass-manipulation, a clear mind, a lot of water and a healthy body help. It is always the unaware and weak minds that are susceptible.
* In clubs, it can be problematic if one is the target of magic while weakened (for example by alcohol, tiredness, consumption of drugs). In such a case, the magic can even be effective afterwards, but is normally resolved with a lot of pure water and self-centering. In exceptional cases, external help ie needed, for example by an essence.
* Similarly, harmful energies can be taken with oneself unconsciously at mass events, especially in places where magic is performed in ignorance. Unfortunately, this very fact is not known to the visitors of such events. Then this can also include smaller meetings. The knowledge on how to protect oneself or a good connection to the Divine (or to a divine person) are the best companions.

Positions of power can be named as a further endangered group. In such circles – reportedly in lodges – black magic is used frequently to accomplish economical goals.

Where are magical procedures performed?
* Magically effective procedures and rituals are widely used in religions. This frequently happens without the faithful being aware of it, via rituals and prayers.
* The hypnosis of today supposedly originated in the magical tradition as well, it works with the Subconsciousness and influences it.
* Many circles, lodges, neopagans and cults such as witches practice magic and teach it. Among them, most of them are likely honourable and harmless.
* Tantra, which more and more people are discovering for themselves, was original a spiritual method of enlightenment. However, Tantra is also used frequently magically for the manifestation and deepening of a bond with the wish-partner. When used with this (manipulative) purpose, Tantra counts as sexual magic. As targeted built-up sexual energy has a strong effect, it was used against demons in the past. However, it is advised against manipulation of the Kundalini energy because it can also cause damage if impurities are present.
One example of a magical sexual procedure is here – (in English) – with further types of magic here. (Submitter’s note: Links broken)
* Magical techniques are also used for manipulation of the masses.
* For example through religious symbols on vertices of power that change the base structure of the regional energy. (Christian crosses on the summits of mountains, energy intersections and churches, with the effect of binding the populace to the material)
* Symbols of corporations, ideologies and flags
* Modern advertising, as it utilises originally magical ways to deliver information (advertising) into the Subconsciousness. This is exactly what a magician does with himself, it is just that he determines the content and thus the goal himself.
* The massive proliferation, for example printed-on skulls and bones on many products have magical meaning in regards to the manipulation of society as well (corresponds to Saturn and among other things the preservation of existing structures)

Magic & (World) Politics
Secret, very powerful lodges work in the background and supposedly influence politics, banks and the economy. It is known that very many politicians, magnates, nobility, musicians and bankers in some orders and lodges. At times, they may be harmless, at times subverted and at times indeed part of a powerful network of lodges.

Whether secret lodges do indeed rule the world, but some things indicate their heavy influence. Especially the fact that this topic is avoided in movies and media is conspicuous. In documentaries, it is mostly Rosicrucians and Freemasons are portrayed (for example the membership of most US presidents in the Masonic Lodge). It is at least within the realm of possibility and should therefore worth consideration.
For the study of this topic, the following literature could be helpful:
* Banks, Bread and Bombs – Volume 1 by Stefan Erdmann
* Secret Societies and Their Power in the 20th Century 1 & 2 by Jan van Helsing
* Secret Societies 3rd War of the Freemasons by Jan van Helsing
* And The Truth Shall Set You Free – Part 1 by David Icke
* 334 ‰ Lie by H.M. v. Stuhl

Learning Magic
It is harder to cast magic than to protect oneself against it. It requires disciplines and constant practice, as well as continuous development of character. Another perspective assumes that we only remember, skills we already mastered in earlier lives or as a soul.
The practice of magical procedures is always tied into development of character and a form of therapy.
The short, easy way, is generally called the dark one.

imageIn black magic circles, the learning one (adept) will normally surrender his control completely and entrusts himself completely to a master or to a community. Those who want to leave such a circle apparently frequently suffer worldly or magically induced accidents.
*Various circles offer magical training. As most of them are structured pyramidically, the initiate does not know what the intentions of those ranking above him truly are. Disciples are often monopolised and pay either with (a lot of) money or with his energy and magical work. Interested people should therefore inform themselves in advance and select carefully.
* There are small circles and societies, some of them are public or can be found with a serious search.
* One core are the Laws which should be part of everyone’s basic knowledge and are by themselves completely uncontroversial. These laws, however, also find application within magic, as they represent an instruction for reality.
*Books inform about the methods up to self-training via literature.

* School of High Magic by Frater V.D.
* The Way To The True Adept by Franz Bardon
* Transcendental Magic: Dogma and Ritual of High Magic by Eliphas Levi

Original German Magie wirkt und findet in vielfacher Weise Anwendung, teils unbewusst, teils absichtlich.

Taschenspieler, Bühnenzauberer und Scharlatane haben dazu beigetragen, das Bild von Magie in das Reich von Illusion, Tricks, Manipulation, Betrug, Zauberei und Märchen zu verbannen. Damit wurde mehr oder weniger Angst erzeugt oder durch Entlarvung von Tricks eine Beherrschbarkeit von Magie vermittelt.

Die ursprüngliche Bedeutung und der Sinn von Magie gingen dabei verloren. Zur Abgrenzung wurde daher von Aleister Crowley der Begriff "magick" eingeführt, der Bühnenzauberei, Illusionisten und Pseudomagier von echten Magiern unterscheiden sollte. Der Artikel handelt von dieser Art Magie, wobei es keine deutsche Entsprechung gibt für das englische Wort "Magick".
Magie
Die vier Elemente & der magische Spiegel sind Grundlage der Magie

Gibt es Magie wirklich?

Der normale Bürger "glaubt" nicht daran oder spricht zumindest kaum darüber, jedoch wenden erstaunlich viele Menschen magische Praktiken an.

Es ist wichtig zu erkennen, dass Magie wirkt und täglich angewendet wird. Ihre Kraft und ihr Nutzen kann groß sein und liefert handfeste Ergebnisse, wenn dies auch nur wenige in großen Ausmaßen manifestieren können. Doch jeder disziplinierte Geist kann sie erlernen und anwenden.

Manche der tatsächlichen Anwender möchten nicht, dass die breite Masse erfährt, dass und wie wirksam Magie ist, weil sie dann diesen Machtvorteil verlieren würden. Deshalb verbreiten sie, es seien nur Tricks und Spinner würden sich magische Wirkungen einbilden.

Neuerdings kommt das Wissen um die Magie und ihre Wirkungen mehr und mehr wieder in die normale Gesellschaft zurück, dabei wird in der Regel wenig darüber gesprochen.
Durch die Christianisierung ging dieses Volkswissen verloren und ist nur noch rudimentär in Weisheiten verfügbar. Dadurch wurde es gezwungener-maßen, nur in geheimen Vereinigungen oder durch familiäre Überlieferung gepflegt, benutzt und erhalten. Seit einigen Jahrzehnten ist immer bessere Literatur zum Thema erhältlich, trotzdem herrscht noch viel Halbwissen in diesem Bereich.

Der sehr materialistisch oder wissenschaftlich geprägte Teil der Bevölkerung hält an der Nichtexistenz von Magie fest oder verbindet Magie mit realitätsfernen, abergläubischen Praktiken.

Wo wohnen die Dämonen?: Was Sie schon immer über Magie wissen wollten* von Frater V.D.

Abgrenzungen

Beim "magischen Denken", das auch eine Entwicklungsphase des Kleinkindes ist, bezieht der Mensch selektiv Ursache und Wirkung auf sich selbst. Das heißt, er stellt einen extremen Zusammenhang her zwischen seinen eigenen Verwirklichungskräften und einem Geschehnis, was ebenso-gut völlig unabhängig von seinem Denken passiert sein kann. Das Erleben wird beherrscht von Egozentrik und dem Eindruck, der Mittelpunkt der Schöpfung, der Ausgangspunkt der Schöpferkraft des Universums zu sein.

Als krankhafter Realitätsverlust gilt solche Gedankenmagie in der manischen Phase von Manisch-Depressiven. Magisches Denken hat jedoch eine andere Grundlage, als die Bewusstwerdung und ist daher nur sehr begrenzt wirksam (eher nur selbst-schädigend).

Segnungen werden nicht im Sinne von Magie betrachtet. Hier steht das Göttliche im Vordergrund, nicht die eigenen Ziele und Absichten.

Heiler können magische Rituale benutzen.
Grundlagen

Magie ist die Kunst und die Wissenschaft, mit Hilfe von veränderten Bewusstseinszuständen im Einklang mit dem Willen Veränderungen herbeizuführen.
Frater V.D.


Magie ist die willentliche Beeinflussung der Wirklichkeit oder wie Bardon schreibt, die heilige Wissenschaft allen Wissens[1]
Sie arbeitet mit verschiedenen Techniken, um definierte Ziele zu erreichen. Die Magie wendet dabei die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten des Geistes an.

Die Magie ist dabei ein Werkzeug und für sich genommen völlig neutral. Sie ist nur eine Möglichkeit, welcher der Ausübende auf jede Art nutzen kann. Vergleichbar mit einem Messer, mit welchem man Nahrung zubereiten oder einem anderen schaden kann. Ihre Wirksamkeit kann bei guter magischer Schulung und korrekter Anwendung enorm sein und sollte nicht unterschätzt werden.

Ein Großteil der bekannten Wirkung von Magie beruht auf starker Projektion des Magiers auf das Energiefeld des Adressierten (andere oder er selbst), sodass dessen Empfindung und Wahrnehmung verändert wird. Die Eigenenergie wird dabei gerne mittels Ritualen oder Fremdenergien verstärkt. Das kann in den verschiedenen Energiekörpern einer Person auch veränderte Resonanzen hervorrufen, die entsprechende Erfahrungen anziehen, wie zum Beispiel früher landläufig ein sogenannter "Pech"-Fluch.
Hier beruht die gemachte Erfahrung nach dem Gesetz der Anziehung (Resonanz-Gesetz) nicht auf eigenen Glaubenssätzen sondern auf projizierten, in die Aura platzierten Elementen (Introjekte).

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, magisch zu arbeiten, wie zum Beispiel:

Intuition und Willenskraft schulen
Energetisches Arbeiten (zum Beispiel mit den 4 Elementen, energetische Körperschulung)
Gedankenkonzentration und Fokussierung
Arbeiten mit dem Unterbewusstsein
Nutzen fremder Energien und Mächte (Engel, (Licht-) Meister, Dämonen u.ä.)
Arbeiten mit Symbolen, Archetypen und Ritualen (Kerzen, Visualisierungen, bestimmte Bewegungsabfolgen) oder Verwendung von Amuletten
Bann- oder Zaubersprüche, Anrufungen (Invokationen)
Tarot kann als magischer Einweihungsweg Verwendung finden, doch ist das Tarot nicht mit Magie gleichzusetzen.
Esoteriker arbeiten magisch, sofern die Absicht verfolgt wird, energetisch oder mit Willenskraft, die Wirklichkeit zu beeinflussen oder zu manipulieren. Grundsätzlich ist die Esoterik ein Erkenntnisweg und beinhaltet keine Magie. Jedoch befasst sie sich mit denselben Grundprinzipien, die der Magie zugrunde liegen, weshalb es sich daraus ergeben kann. Der magische Erkenntnisweg ist konkreter & praktischer angelegt als die Esoterik, die sich auf Bewusstseinsentwicklung ausrichtet, auf jedwede Art und Weise.

Ein wichtiger Grundsatz der magischen Arbeit formuliert sich in "Wisse, Wage, Wolle, Schweige", was mit dazu führt, dass nur wenige Ausübende darüber sprechen. Das Schweigen gehört zur Kraft der Manifestation, während das Sprechen diese Kraft zerstreuen und Gegenkräften aussetzen würde.

Die Anwendung von Magie bedeutet, zu beeinflussen, gezielt Dinge durch Willenskraft und nach eigenem Ermessen zu verändern. Kennzeichnend ist hierbei der Hauptfokus auf die Macht des menschlichen Willens - im Gegensatz zu Erkenntniswegen, die lediglich das anerkennen, was ist, ohne die Erkenntnis zu benutzen: die Verwendung wird hier dem Göttlichen überlassen und Techniken, die die körperlichen/feinstofflichen Bedingungen zur Wahrnehmung der eigenen Erkenntnis optimieren (wie Yoga), werden im Allgemeinen nicht als Magie bzw. magische Kräfte verstanden.

Mehr zu okkulten, magischen Fähigkeiten auch im Artikel Esoterik,
mehr zu Praktiken im Artikel Energetischer Selbstschutz
mehr zu funktionellen Grundlagen im Artikel Lebensgesetze
und noch mehr zu Magie in einem FAQ von magieausbildung.de
Weiße und Schwarze Magie

Von weißer Magie wird gesprochen, wenn damit geheilt oder anderen geholfen wird. Auch die Anwendung zum Schutz für sich selbst oder von anderen zählt dazu. Die Absicht ist, Licht und "gute", wohlwollende Kräfte zu nutzen. Die meisten Hexen-Kulte bezeichnen sich als weiß-magisch. Weiße Magie wird auch zu Erkenntniszwecken genutzt.

Von schwarzer Magie wird gesprochen, wenn eigennützige und eigenwillige Ziele verfolgt werden, wie beispielsweise mehr Geld, Besitz, Macht und Erfolg zu erhalten. Es wird in Kauf genommen oder gar beabsichtigt, dabei anderen zu schaden oder anzugreifen. Ein bekanntes Beispiel dafür sind Voodoo-Praktiken, die heute noch hauptsächlich in afrikanischen Ländern praktiziert werden. Die Basis schwarz-magischer Praktiken ist im wesentlichen Gier, Neid, Eifersucht, Ärger/Hass, und/oder Machtstreben.

Aus diesem Bereich kommen die Versuche, fremde oder ganze Gesellschaften auf bestimmte Rituale einzuschwören um daraus Energie zu schöpfen. Oft genug sind diese Taktiken erfolgreich. Es ist gängige Praxis, dunkle Magie in schöne Verpackung zu schlagen und damit zu blenden. Nicht jeder, der Weiß gekleidet daher kommt, verfolgt hehre Ziele.
Gerade die schwarze Magie arbeitet gerne und ausgiebig mit Täuschung und Blendwerk. Überdies lässt sie ihr Gefolge gerne in Unkenntnis und gewinnt durch Beängstigung: bei Adepten (lernende des magischen Weges), um überlegen zu bleiben und bei den geblendeten "guten" Menschen (welche oft nicht einmal ahnen, wem sie dienen) schlichtweg, damit sie tun, was sie sonst nicht täten.
Tarotkarte Der Magier
Der Magier des Crowley-Tarot in seinen drei Erscheinungs-Formen

Im Crowley-Tarot-Deck hat der Urania-Verlag seit 1986 alle drei Versionen von Frieda Harris' Zeichnung des Magieres beigefügt: den weißen Magier (goldfarben, links), den schwarzen Magier (mit einem dunklem Schatten im Hintergrund, rechts) und den transzendenten Magier (den Jongleur, in der Mitte). Crowley hatte damals jedoch nur den transzendenten Magier autorisiert, welches die anzustrebende Form war.

Der weiße und der schwarze Magier sind Teil des dualen Systems, der dualen Ebene, während der Jongleur die dualen magischen Kräfte integriert und transzendiert hat. Er kann beide Kräfte verwenden - nicht nach Eigenwillen sondern im Einklang mit dem göttlichen Willen.

Der transzendierte Umgang mit den magischen Fähigkeiten wird spirituellen Meistern zugeschrieben und weist auf einen Unterschied hin zwischen spirituellen Meistern und Magiern.
Schutz vor Magie

Der beste Schutz gegen ungewollte magische Beeinflussung ist die Bewusstwerdung, wie Magie wirkt.

Im Artikel Energetischer Selbstschutz werden verschiedene Möglichkeiten beschrieben sich und Räumlichkeiten zu schützen.
Grundsätzlich kann jeder die Resonanz beachten. Wer am ehesten mit bewussten magischen Schädigungen zu tun hat, sind Menschen, welche selbst magisch arbeiten oder dies in einem möglichen Vorleben taten. Alte Verbindungen können auftauchen oder aktiviert werden bei bestimmten Praktiken oder Entwicklungsstufen. Besonders weiß-magisch orientierte Menschen fordern in der Polarität gern niedere Geister heraus. Dies kann dazu führen, dass der Magier von deren dunkler Macht gestört oder beeinflusst wird oder die Geister versuchen, ihn zu unterwerfen .
Ausrufezeichen.png
Niemand sollte zur Belustigung Gläser-rücken, Geister beschwören oder vergleichbares "spielen". Wenn es "richtig" gemacht wird, richtet sich die gerufene und ungenutzte Wesenheit leicht gegen den Anwender.

Kommt bei unüberlegten Channeling-Versuchen ein dunkler Gast in die Leitung, wird man diesen nicht mehr ohne weiteres los und erfolgreiche Hilfe ist rar.
Letztlich entsteht durch solche "Spiele" eine verstärke Resonanz zur Magie der niederen oder dunklen Art, die einem wie ein Schatten folgt und allem gutem Handeln einen unterschwelligen schalen Beigeschmack beifügt.

Gegen allgemeine magische Massenbeeinflussung hilft ein klarer Geist, viel Wasser und ein gesunder Körper. Anfällig sind immer eher die unbewussten und schwachen Geister.
Problematisch kann es in Clubs sein, wenn man geschwächt (zum Beispiel durch Alkohol, Müdigkeit, Drogenkonsum) Ziel von Magie wird. In so einem Fall kann die Magie sogar noch nachher wirksam sein, erledigt sich aber in der Regel durch viel reines Wasser und Selbstzentrierung. Im Ausnahmefall braucht es fremde Hilfe, zum Beispiel durch eine Essenz
Ebenso können durch Massenveranstaltungen schädigende Energien unbewusst mitgenommen werden, besonders an Orten, an welchen in Unkenntnis magisch gewirkt wird. Leider ist es genau dann den Besuchern solcher Veranstaltungen häufig nicht bewusst. Das kann dann auch kleinere Treffen mit einschließen. Das Wissen darum, wie man sich schützt oder eine gute Anbindung ans Göttliche (oder an eine göttliche Person) sind die besten Begleiter.

Als gefährdete Gruppe können noch Machtpositionen genannt werden. In diesen Kreisen wird - angeblich von Logen - öfter schwarze Magie angewandt, um wirtschaftliche Ziele zu erreichen.
Wo werden magische Praktiken ausgeübt?

Magisch wirksame Praktiken und Rituale werden vielfach in Religionen angewendet. Dabei geschieht dies für Gläubige häufig unbewusst, durch verschiedene Rituale und Gebete.
Auch die heutige Hypnose soll aus der magischen Tradition entstammen, sie arbeitet mit dem Unterbewusstsein und beeinflusst dieses.
Viele Zirkel, Logen, Neuheiden und Kulte wie Hexen wenden Magie an und lehren sie. Unter diesen sind wohl die meisten ehrenhaft und harmlos.
Die "Macht der Gedanken" zu nutzen ist eine magische Praktik, da sie darauf abzielt, die Wirklichkeit über den Hebel der Gedankenkraft zu beeinflussen.
Tantra, das immer mehr Menschen für sich entdecken, war ursprünglich eine spirituelle Erkenntnis-Praktik. Tantra wird aber vielfach auch magisch angewendet zur Manifestation und Vertiefung einer Bindung an den Wunsch-Partner. Mit diesem (manipulativen) Zweck ausgeübt wird Tantra zu Sexualmagie gezählt. D

5 comments

Confused?

So were we! You can find all of this, and more, on Fundies Say the Darndest Things!

To post a comment, you'll need to Sign in or Register. Making an account also allows you to claim credit for submitting quotes, and to vote on quotes and comments. You don't even need to give us your email address.